Umweltrecht und Umweltschutz

Maria Bocharova - shutterstock

Die Arbeitsfelder von [GGSC] berühren in vielfältiger Weise Belange des Umweltschutzes. Unsere ökologische Orientierung schlägt sich in langjähriger Erfahrung und Beratungspraxis in den verschiedensten Bereichen des Umweltrechts nieder. Optimale Konfliktbewältigung heißt für uns zugleich, wirtschaftlich und sozial verträgliche Lösungen zu unterstützen. 

Einen Rahmen hierfür bieten Zulassungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfungen, die wir u.a. im Atomrecht, Wasserrecht, Abfallrecht, Immissionsschutzrecht und Baurecht betreuen. Wir beraten und vertreten Vorhabenträger und Antragsteller, Kommunen, Unternehmen, Verbände und Privatpersonen. Zum anwaltlichen Agieren in Verwaltungs- und Gerichtsverfahren gehört die klare Interessensvertretung, ebenso wie ein fairer Umgang mit anderen Beteiligten.

Intensiv arbeiten wir für Ministerien, Verbände und Forschungseinrichtungen in Projekten mit, in denen Strategien zur Bewältigung bislang unbewältigter umweltrechtlicher Steuerungsaufgaben entwickelt werden. So erarbeiten wir Gesetzesentwürfe für Klimaschutzinstrumente, für eine umweltverträglichere Landwirtschaft, für das Flächenrecycling, für die ökologische Weiterentwicklung des Baurechts und für eine ressourcensparende Abfallwirtschaft.

Einen Beratungsschwerpunkt bildet die Organisationsentwicklung in der Umweltverwaltung. [GGSC] kann in diesem Zusammenhang die reichhaltigen Erfahrungen aus der Anwaltstätigkeit mit dem Vollzug und der Wirksamkeit von Umweltgesetzen und untergesetzlichem Regelwerk einbringen.

Anwälte von [GGSC] sind auf ihrem jeweiligen Spezialgebiet als Sachverständige bei Anhörungen des Bundestages und der Landesparlamente gefragt.

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Begleitung immissionsschutzrechtlicher Zulassungsverfahren für Müllverbrennungs-, Müllbehandlungs- und Ersatzbrennstoff-Anlagen
  • Verfahren zur Errichtung, Erweiterung, Stilllegung und Nachnutzung von Deponien
  • Erneuerbare Energien: Errichtung von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen, Photovoltaik-, Biomasseanlagen und Geothermie 
  • Hochwasserschutz und Gewässerausbau
  • Kernbrennstoffzwischenlager (18 Genehmigungsverfahren und 19 Erörterungsterminen)
  • Kritische Begleitung und Intervention gegen unterirdische Kohlendioxidablagerung (CCS) und Erdgasgewinnung durch Fracking
  • Begleitung von Wasserbauvorhaben, Planfeststellungsverfahren Gewässerherstellung und -ausbau
  • Vertragsgestaltung in der Wasserwirtschaft, z.B. Nutzung von Wasserrechten, Rohwasserlieferung
  • Wasserrechtliche Genehmigungsverfahren für Bauvorhaben, Industrieanlagen, Kraftwerke (z. B. Geothermie), Bergbau
  • Hochwasserschutz: Deichbau, Poller und Rückhaltebecken, Verbesserung des Abflussverhaltens von Flüssen
  • Genehmigungsverfahren für Grundwassernutzung (z. B. Geothermie, Mineralwasserförderung); konkurrierende Grundwassernutzungen
  • Lösung von Interessenkonflikten, z.B. zwischen Hochwasserschutz und Naturschutzbelangen
  • Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie: Prüfung und Umsetzungskonzepte btr. Verschlechterungsverbot und Verbesserungsgebot  
  • Bergrecht (Kalibergbau, Metallerzbergbau, Braunkohle)
  • Langjährige Beratung von Umweltministerien und Behörden in den neuen Ländern: Optimierung von Organisations- und Finanzierungsstrukturen
  • Entwicklung von Vollzugshilfen und Standards der Altlasten und Grundwassersanierung
  • Unterstützung des Controllings, vor allem in Altlasten-Großprojekten 
  • Projektbegleitung: großräumige Grundwasserschäden und Bodenkontaminationen
  • Altdeponien und Altablagerungen: ehemalige Bergbauprojekte (Braunkohle, Kalibergbau und Erdgasförderung)
  • Beratung und Vertretung von Grundstückseigentümern und Investoren: Begleitung der Sanierung, Abwehr von Sanierungsanordnungen
  • Vertragsklauseln zur Risikoverteilung in Grundstücks- und Unternehmenskaufverträgen 
  • Begleitung von Ausschreibungs- und Genehmigungsverfahren bei Vorhaben auf kontaminierten Flächen
  • Entwicklung und Verhandlung von Sanierungsplänen und Sanierungsvereinbarungen
  • Wohnungsbau: Prüfung und Begründung der planungsrechtlichen Zulässigkeit in immissionsbelasteter Umgebung
  • Begleitung immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren: gewerbliche Bauprojekte, große Windkraft- und Biogasanlagen
  • Projekte in der Nähe von Anlagen, die der Störfallverordnung unterliegen
  • Lärmschutz-Regelwerke: Ausgleich zwischen erforderlicher Stadtentwicklung und nachhaltiger Flächennutzung
  • Rechtstreitigkeiten und Konfliktlösungen um Eisenbahn-, Autobahn- und Fluglärm
  • Prüfung und der naturschutzrechtlichen Verträglichkeit von Vorhaben im Bereich des Bau-, Immissionsschutz-, Abfall- und Wasserrechts
  • Naturschutzrechtliche Unterstützung in Genehmigungsverfahren für  Deponien, Wind- und Solarparks, Kraftwerke, Hochwasserschutz
  • Anforderungen der Eingriffsregelung nach BNatSchG, Artenschutz, Gebietsschutz (z. B. Naturschutzgebiete NATURA 2000-Gesetz)
  • Begleitung von Gutachten und Plänen: Genehmigungsanträge, UVP, Artenschutzbeitrag, Landschaftspläne, Verträglichkeitsprüfung Natura-2000

Referenzen

Die Deponie Ihlenberg gehört zu den größten Deponien für gefährliche Abfälle in Europa. Im Zentrum des von [GGSC] erstellten Gutachtens zu Entsorgungsvorgängen auf der Deponie Ihlenberg und zum Risikomanagement stehen die rechtliche Bewertung der Überschreitung von Annahmekriterien für Abfälle und d...
weiter
Bergaufsicht über Ölschlammgruben in Niedersachsen: Seit Ende 2014 gelangten in Niedersachsen Öl- und Bohrschlammgruben in den Blick der Öffentlichkeit und der Politik, die 2015 in eine Vereinbarung zwischen dem Umweltministerium und dem Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung über die Untersu...
weiter
Der Zweckverband Abfallbehandlung Nuthe-Spree (ZAB) betreibt eine Mechanisch-Biologische Stabilisierungsanlage am Standort Königs Wusterhausen, in der aus Restabfällen u.a. eine heizwertreiche Fraktion zur weiteren thermischen Verwertung entsteht. Diese sog. Ersatz-brennstoffe werden zurzeit v.a. in...
weiter
Im Rahmen eines UBA-Vorhabens hat [GGSC] die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Schutz der klimarelevanten Bodenfunktionen umfassend aufbereitet und Gesetzgebungsvorschläge unterbreitet.
weiter

Aktuelle Meldungen