Newsletter Abfall Juli 2020

Schadenersatz des Drittbeauftragten bei ausbleibender Untersagung

[GGSC] vertritt auch örE und kommunale Betriebe in zivilrechtlichen Auseinandersetzungen mit Drittbeauftragten. Aktuell begehren zahlreiche Entsorger Preis- und Vertragsanpassungen unter Verweis auf Veränderungen auf den Wertstoffmärkten oder die Folgen der Corona-Pandemie.

Fragen von Preisanpassung und Haftung

Das OLG Braunschweig hat in einem Berufungsverfahren in der mündlichen Verhandlung vom 16.07.2020 unter anderem die Frage aufgeworfen, ob örE gegenüber Drittbeauftragten haften müssen, wenn der betr. Aufgabenträger gewerbliche Sammlungen nicht untersagt und in der Folge der Drittbeauftragte Mengen- und Erlösverluste erleidet.

Nachdem der beklagte Entsorger im Angesicht einer drohenden Niederlage seine Berufung zurücknahm und der von [GGSC] vertretene örE damit seine erstinstanzlich durchgesetzte Forderung vollstrecken kann, wird es in dem betreffenden Verfahren keine Urteilsgründe geben. Es sprechen jedoch gewichtige Gründe dafür, dass sich derartige Schadenersatzansprüche im Regelfall nicht begründen lassen. So erscheint bereits fraglich, ob die Regelungen zu den gewerblichen Sammlungen auch drittschützend sein können im Binnenverhältnis zwischen örE und Drittbeauftragten. Auch kann es überhaupt nur Kommunen betreffen, deren Rechtsträger sowohl für die Untersagung zuständige Abgrenzung zum Bundesberggesetz Abfallbehörde und zugleich örE ist.

Die Entscheidung verdeutlicht jedoch auch, dass die Zulässigkeit von gewerblichen Sammlungen nicht allein eine öffentlich-rechtliche Fragestellung ist, sondern auch zivilrechtliche Folgefragen aufwerfen kann.

Weitere Artikel des Newsletters

Abfall
14.07.2020
Klärschlamm, der in einer größeren Menge getrennt von der Abwasserentsorgungsanlage auf sog. „Schlammplätzen“ abgelagert wurde, die zu einer stillgelegten Kläranlage gehören ist als Abfall einzustufen.
weiter
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 27.09.2018 zur fehlenden Klagebefugnis eines örE im Streit um gewerbliche Sammlungen hat einen unmittelbaren Handlungsbedarf des Gesetzgebers ausgelöst, der nunmehr durch die Novellierung des KrWG realisiert werden könnte (vgl. BVerwG, Urteil vom 27...
weiter
Abfall
14.07.2020
Die Übergangsfrist zur Anwendung des § 2b UStG auf juristische Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) ist um weitere zwei Jahre bis zum 31.12.2022 verlängert worden. Darüber hinaus hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) am 09.07.2020 ein neues Rundschreiben erlassen, das u.a. Hinweise zur Ste...
weiter

Veranstaltungen

2022
28
Apr
Abfall Kommunal

Update Abfallgebühren

Die Rechtsprechung konkretisiert fortlaufend landesgesetzliche Vorgaben zur Erhebung und Festsetzung von Abfallgebühren. In den meisten Fällen enthalten Urteile, die auf gebührenrechtlichen Streitigkeiten beruhen, wertvolle Hinweise zu einer rechtssicheren Ausgestaltung von Abfallgebührensatzung und...

ORT:
VERANSTALTER: Akademie Obladen
Zur Website der Veranstaltung
2022
26
Apr

Praktiker aus den Kommunen werden derzeit nicht nur durch vergabe-rechtliche Formalien und materielle Grundsätze beansprucht, sondern vor allem durch ein schwieriges Marktumfeld einerseits und die Coronakrise andererseits herausgefordert. Dies betrifft bei Entsorgungsvergaben vor allem den Sektor de...

ORT:
VERANSTALTER: Akademie Obladen
Zur Website der Veranstaltung
2022
10
Feb

wir starten das Jahr 2022 mit einer neue Runde zum Thema Verpackungsgesetz. Vielerorts geht es um eine Verlängerung der Abstimmungsvereinbarung und vor allem um eine Neuverhandlung der Regelungen zur Mitentsorgung der PPK Verkaufsverpackungen in Anlage 7. Das GGSC- Expert:innen-Team verfügt auf dies...

ORT: Online-Seminar
VERANSTALTER: [GGSC] Seminare
Zur Website der Veranstaltung