Newsletter Abfall September 2022

VG Gießen zur Bindung an Abstimmungsvereinbarung

Das VG Gießen hat am 09.08.2022 entschieden, dass die Abstimmungsvereinbarung auch für diejenigen Systeme verbindlich ist, die mit einer 2/3-Mehrheit von den anderen Systemen überstimmt worden sind. Es sind daher alle Systeme verpflichtet, die vereinbarten Mitbenutzungsentgelte zu zahlen. Inzwischen liegen die Urteilsgründe vor (Az.: 6 K 2794/21.GI).

Reclay Systems GmbH zur Zahlung von PPK-Mitbenutzungsentgelte verurteilt

Der von [GGSC] vertretene Wetteraukreis hat gegen die Reclay Systems GmbH beim VG Gießen Klage auf Zahlung von PPK-Mitbenutzungsentgelte eingereicht. Die Reclay Systems GmbH hatte sich geweigert, die für das Jahr 2019 vereinbarten Mitbenutzungsentgelte zu zahlen, obwohl der Kreis die PPK-Altpapiersammlung vollumfänglich durchgeführt hat. Reclay berief sich dabei darauf, nicht an die Abstimmungsvereinbarunggebunden zu sein und ein Zurückbehaltungsrecht zu haben, weil die Verwertungsnachweise aufgrund des nachträglichen Abschlusses der Vereinbarung nicht mehr im Mengenstromnachweis berücksichtigt werden konnten.

§ 22 Abs. 7 VerpackG ist gesetzliche Abschlussvollmacht

In seiner schriftlichen Begründung des Urteils führt das VG Gießen aus, dass sich der Wetteraukreis auf die Vergütungsregelungen aus der Anlage 7 zur Abstimmungsvereinbarung stützen kann, weil in § 22 Abs. 7 VerpackG eine gesetzlich normierte Abschlussvollmacht zu sehen ist. Es bestehen auch keine Bedenken gegen die Verfassungsmäßigkeit von § 22 Abs. 7 Satz 2 Verpack. Die Norm sei, so das Gericht, hinreichend bestimmt und greife auch nicht unverhältnismäßig in die Berufsfreiheit der Systeme ein; die Abschlussvollmacht diene dem Zweck, eine Blockade der Abstimmungsvereinbarung durch einzelne Systeme zu verhindern. Das Gericht bestätigt damit die Auffassung von [GGSC], dass sich einzelne Systeme nicht der Bindung an die ausverhandelten Vereinbarungen entziehen können, indem sie gegen das Vertragswerk stimmen.

Keine Befreiung von der Zahlungspflicht wegen fehlender Mengenstromnachweise

Das Gericht bestätigt weiter, dass der Anspruch des Wetteraukreises auch nicht nach § 326 BGB entfallen ist, weil nämlich die Erbringung der Mengenstromnachweise nicht unmöglich geworden ist. Die Pflicht zur Erbringung der Verwertungsnachweise bleibt trotz der Schließung des Meldeportals durch die Reclay Systems GmbH möglich, weil es sich bei den Nachweisen nicht um ein absolutes Fixgeschäft handelt. Vielmehr kann die Meldung zu einem späteren Zeitpunkt – zu dem das Meldeportal wieder geöffnet wird – nachgeholt werden. Grund für die Nichtabgabe der Mengenmeldung war daher allein das Verhalten der Beklagten, weil sie rechtswidrig das Portal geschlossen gehalten hat.

Die Entscheidung bestätigt, dass sich die Systeme weder durch ihr Abstimmungsverhalten noch durch eine Schließung der Meldeportale ihren Zahlungspflichten entziehen können und ist daher ein Erfolg für die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger.

Weitere Artikel des Newsletters

Unser diesjähriges [GGSC]-Infoseminar am 23./24.06.2022 stand ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Anlass und Gegenstand war u.a. das Klimaschutzgesetz. Dieses hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum Schutz vor den Auswirkungen des weltweiten Klimawandels die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele sow...
weiter
Mit diesem Beitrag möchten wir Sie auf ein im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlichtes Rundschreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) vom 28.07.2022 hinweisen. Das Rundschreiben enthält Fragebögen, die juristische Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) bei der Finanzverwaltung einreichen ...
weiter
Zahlreiche kommunale Drittbeauftragte in der Entsorgungswirtschaft beharren aufgrund der weiterhin hohen Energiekosten darauf, zuvor vereinbarte Entsorgungspreise anzupassen. Der sich nähernde Winter und die in diesem Zusammenhang immer wieder befürchtete Gasnotlage stellen die Auftraggeber vor weit...
weiter
Das ist z.B. dann der Fall, wenn der örE Entgeltanpassungen für Leistungen der PPK- Erfassung fordert, die die Systembetreiber nicht akzeptieren wollen. Mitunter wird dann vom Systembetreiber die Begleichung der Gesamtforderung – und nicht nur des streitigen Teilbetrags – verweigert.
weiter
Für öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger (örE) ist die Frage, in welchem Umfang anschlusspflichtigen Grundstückseigentümer:innen Mitwirkungspflichten bei der Bereitstellung von Abfallbehältern auferlegt werden können, von hoher Relevanz.
weiter
Der Einwegkunststofffonds nimmt die Hersteller bestimmter Einwegkunststoffprodukte finanziell in die Pflicht. Sie müssen sich künftig an den Kosten des Littering, der Behandlung der Abfallprodukte und an Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit beteiligen.
weiter

Veranstaltungen

2024
12
Sep

Bei der Altkleidererfassung stehen Kommunen und kommunale Unternehmen gleich mehrfach unter Druck: zum 1. Januar des kommenden Jahres müssen sie als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger eine Getrennterfassung gewährleisten. Es gibt konkurrierende private und Erfassungs- und Rücknahmesysteme, die ...

ORT: Online-Seminar
VERANSTALTER: [GGSC] Seminare
Zur Website der Veranstaltung