Newsletter Abfall Mai 2021

Stolpersteine bei Verwertungs-Ausschreibungen

Gerade bei der Ausschreibung von Verwertungsleistungen haben örE als öffentliche Auftraggeber eine Reihe von Besonderheiten zu beachten.

Das Nebeneinander von Kosten- und Erlöspositionen wirft bereits Fragen bei der Auftragswertschätzung und den für die Wahl des Verfahrens bedeutsamen Wertgrenzen auf. Der Umstand, dass Wertstoffe – wie z.B. Alttextilien - scheinbar „verkauft“ werden befreit zudem nicht von der Ausschreibungspflicht, wie gelegentlich noch irrig
angenommen wird.

Markteigenheiten sind ferner bei den Eignungsanforderungen zu berücksichtigen, da sich Marktteilnehmer:innen von Verwertungsleistungen – wie z.B. Papierfabriken - mitunter nicht als Entsorgungsunternehmen verstehen und daher nicht über die üblichen Entsorgungszertifikate verfügen.

Fehleranfällig ist sodann die zutreffende Wertung schon bei einer Beschränkung auf einen reinen Preiswettbewerb, da bei der Erlösauskehr z.B. Unterschiede bei der
Umsatzsteuer zu berücksichtigen sind, jedenfalls solange die Privilegierung nach § 2b UStG Fortbestand hat. Dies kann, z.B. bei Berücksichtigung der Mitverwertung von Systembetreiber-Mengen bei der PPK-Verwertung, zu fehlerhaften Wertungs-Reihenfolgen und damit zur Angreifbarkeit der Ausschreibung insgesamt führen.

Die Ausschreibungen von Verwertungsleistungen bedürfen auch deshalb eines besonderen Augenmerks, weil sie zumeist andere Marktteilnehmer:innen ansprechen als vorgehende Sammelausschreibungen. Dies ist ein Umstand, der nicht allein bei der Losbildung, sondern auch bei der Reihenfolge von Ausschreibungen, Vertragslaufzeiten und Übergabestellen Berücksichtigung finden muss.

[GGSC] begleitet bundesweit eine Vielzahl von Ausschreibungen von Verwertungsleistungen sämtlicher Fraktionen.

Weitere Artikel des Newsletters

Der Bundestag wird in dieser Woche über eine Novelle des Verpackungsgesetzes beraten. Es liegt der „Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Vorgaben der Einwegkunststoffrichtlinie und der Abfallrahmenrichtlinie im Verpackungsgesetz und in anderen Gesetzen“ vor.
weiter
Wieder ist ein Streitpunkt bei der Umsetzung des Verpackungsgesetzes entstanden. Eine Einigung über Abstimmungsvereinbarungen nebst Regelungen zu den PPK-Mitentsorgungsentgelten ist vielerorts erst im Jahr 2020 zustande gekommen.
weiter
„Die CO2-Relevanz anderer Vorgänge mag hingegen erst auf den zweiten Blick hervortreten; nicht erst bei der Nutzung von Gütern und Dienstleistungen, sondern entlang der gesamten Wertschöpfungskette entstehen Treibhausgasemissionen: zunächst bei der Herstellung und dann bei Lagerung und Transport...
weiter
Illegale Abfallablagerungen beschäftigen Behörden und öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger immer wieder. Die Fallbeispiele reichen von der Ablagerung ausgedienten Hausrates auf der Allgemeinheit frei zugänglichen Flächen bis hin zum Vergraben gefährlicher Abfälle auf privaten Grundstücken.
weiter
Welche Anforderungen sind an die Bestimmtheit von Abfallgebührenbescheiden zu stellen? Ist eine „verbösernde“ Nacherhebung von Abfallgebühren zulässig, wenn ein bereits bestandskräftiger Gebührenbescheid in der Welt ist? Unterfallen Abfallsammelfahrzeuge der Mautpflicht und sind die hierfür entste...
weiter
Wasserstoff gilt neben Strom als grüner Energieträger der Zukunft. Einige Abfallwirtschaftsbetriebe haben bereits eigene Erzeugungsanlagen errichtet: Mit Strom aus eigenen Anlagen erzeugen sie Wasserstoff, den sie als Treibstoff für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge verwenden. Ein Beitrag zum Genehmig...
weiter

Veranstaltungen

2021
08
Dez

Anlagen zur Abfallbewirtschaftung dürfen die Eigenschaften von Gewässern nicht nachteilig verändern (§ 62 Wasserhaushaltsgesetz). Zur Konkretisierung dieser Pflicht ist am 01.08.2017 die bundeseinheitliche Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) in Kraft getreten. Se...

ORT: Online-Seminar
VERANSTALTER: [GGSC] Seminare
Zur Website der Veranstaltung