Newsletter Abfall November 2022

Berücksichtigung der für 01.01.2024 geplanten CO2-Bepreisung in der Gebührenkalkulation

Die Verschiebung der Einführung einer CO2-Bepreisung der thermischen Abfallverwertung um ein Jahr wurde im Kreise der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (örE) in vielen Fällen mit Erleichterung aufgefasst. Zumindest für das Jahr 2023 bleibt die CO2-Bepreisung in der Gebührenkalkulation außen vor.

Hintergrund: Anpassung des BEHG

Der Deutsche Bundestag hat am 20.10.2022 das zweite Gesetz zur Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) beschlossen. Nachdem der ursprüngliche Plan, die thermische Abfallverwertung bereits zum 01.01.2023 in die CO2-Bepreisung einzubeziehen, in der Sachverständigenanhörung auf erheblichen Widerstand gestoßen ist, wurde der Gesetzesentwurf noch einmal abgeändert. Die CO2-Bepreisung der Abfallverbrennung kommt nunmehr erst zum 01.01.2024.

Berücksichtigung der CO2-Bepreisung in der Gebührenkalkulation

Die höheren, auf die CO2-Bepreisung zurückzuführenden Entsorgungskosten in der Gebührenkalkulation, sind dem Grunde nach gebührenansatzfähig. Da aber noch nicht feststeht bzw. häufig noch unklar ist, in welchem Umfang Drittbeauftragte die CO2-Bepreisung weitergeben (können), stellt sich für örE die Frage, mit welchen Beträgen sie für den Zeitraum ab 2024 kalkulieren dürfen und müssen.

Weites Ermessen der örE

Die Ermittlung von Abfallgebühren im Wege der Kalkulation stellt eine Prognoseentscheidung des örE dar. In welcher Höhe Kosten zu erwarten sind, steht zum Zeitpunkt der Kalkulation regelmäßig nicht fest. Der örE kann bzw. muss eine Prognose treffen. Kostenüber- bzw. -unterdeckungen sind nach Ablauf des Kalkulationszeitraumes zu ermitteln und nach Maßgabe der jeweiligen Landes-Kommunalabgabengesetze in einem vorgegebenen Zeitraum auszugleichen. Für die Schätzung der Höhe der CO2-Bepreisung gilt nichts Anderes. Auch hier muss der örE nach den konkreten Anhaltspunkten im Einzelfall prognostizieren, mit welchen Kosten zu rechnen ist, z.B. also in welcher Höhe die CO2-Bepreisung durch die Drittbeauftragten an ihn weitergegeben werden wird.

Vorsicht beim Abbruch des Kalkulationszeitraumes

ÖrE, die sich am 01.01.2024 inmitten eines mehrjährigen Kalkulationszeitraumes befinden, sollten nicht darauf vertrauen, dass Verwaltungsgerichte den Abbruch des laufenden Kalkulationszeitraumes (zur Verhinderung etwaiger Unterdeckungen durch die Einführung der CO2-Bepreisung) billigen werden. Die Rechtsprechung lässt den Abbruch eines laufenden Kalkulationszeitraumes zum Teil nur in den Fällen einer „katastrophalen“ Fehleinschätzung zu, die ein Fortlaufen des Kalkulationszeitraumes als nicht mehr gerechtfertigt erscheinen lässt. Im Zweifel können eher kurze Kalkulationszeiträume von z.B. ein bis zwei Jahren gewählt werden, um auf neue Entwicklungen kurzfristig reagieren zu können.

[GGSC] verfügt über eine hohe Expertise im Kommunalabgabenrecht und berät örE seit vielen Jahren bei der Kalkulation der Abfallgebühren.

Weitere Artikel des Newsletters

Das Störfallrecht dient der Verhinderung von Störfällen und der Beherrschung von Unfällen, die durch gefährliche Stoffe verursacht werden. Anlagen werden als störfallrechtlich relevant eingeordnet, wenn in ihnen bestimmte Stoffe gelagert und dabei festgelegte Kapazitätsmengen überschritten werden. ...
weiter
Der Gesetzgeber hat auf Grund der außergewöhnlichen Lage am Gasmarkt im Eiltempo ein Schnellverfahren und weitere Erleichterungen zur Umsetzung gasverbrauchsrelevanter Änderungen an immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Anlagen beschlossen.
weiter
... gut? Ab dem 01.01.2023 findet § 2b UStG bundesweit Anwendung. Viele Fragen sind weiterhin nicht geklärt. Zahlreiche Anträge auf verbindliche Auskunft wurden bisher nicht entschieden. Von daher bleibt es trotz der langen Vorbereitungszeit weiterhin spannend.
weiter
Die Finanzierung der Reinigung des öffentlichen (Straßen-)Raums von Einwegkunststoffprodukten steht demnächst auf neuer Grundlage. Nach der Einwegkunststoffrichtlinie der EU haben die Inverkehrbringer bestimmter Kunststoffprodukte diese Kosten künftig zu tragen.
weiter

Veranstaltungen

2024
12
Sep

Bei der Altkleidererfassung stehen Kommunen und kommunale Unternehmen gleich mehrfach unter Druck: zum 1. Januar des kommenden Jahres müssen sie als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger eine Getrennterfassung gewährleisten. Es gibt konkurrierende private und Erfassungs- und Rücknahmesysteme, die ...

ORT: Online-Seminar
VERANSTALTER: [GGSC] Seminare
Zur Website der Veranstaltung