Atom- und Strahlenschutzrecht

oxygen64 - fotolia

Das Atom- und Strahlenschutzrecht bildet traditionell einen großen Tätigkeitsschwerpunkt bei [GGSC]. Aktuell berät [GGSC] die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) bei der Suche nach einem geeigneten Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle nach dem Standortauswahlgesetz und bei der Errichtung und der Vorbereitung der Inbetriebnahme des Endlagers Konrad.

Außerdem hat [GGSC] das früher zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) z.B. in 18 Genehmigungsverfahren für Interims- und Standort-Zwischenlager an den Kraftwerksstandorten und bei der Übernahme der Schachtanlage Asse II, den Bund und die Länder Hessen (Biblis, Hanau), Niedersachsen (Gorleben, Stade) und Sachsen-Anhalt (Morsleben) beim atomrechtlichen Vollzug sowie Baden-Württemberg im Amtshaftungsprozess wegen des Moratoriums für den Betrieb von Kernkraftwerken beraten.

Zu Genehmigungsverfahren des BfS hat [GGSC]  an 19 Erörterungsterminen teilgenommen, war beratend an der Erstellung der Genehmigungsbescheide beteiligt und vertrat die Bundesrepublik Deutschland in den verwaltungsgerichtlichen Verfahren gegen die Bescheide bis zum Bundesverwaltungsgericht.