Energieforum im Rohbau

Hartmut Gaßner in seinem zukünftigen Arbeitszimmer.

Umzug der Kanzlei ins Energieforum

Der Entschluss in den nächsten Jahren die angestammte Niederlassung in der Kantstraße 57 zu verlassen wurde bereits im Jahr 2000 gefasst, denn unser erstes Domizil platze förmlich aus allen Nähten. In den Räumlichkeiten in der Kantstraße verteilten sich die Anwält_innen und Sekretärinnen bereits auf 3 Etagen.Trotzdem reichten die Räume vorn und hinten nicht für den eigentlichen Bedarf aus.

Die intensive Raumsuche ging Mitte 2001 los. Unser Wunsch war es, die ungeliebte 3-Etagen-Lösung endlich wieder auf einer Etage zusammenzuführen. Diese Vorgabe schränkte die Auswahl erheblich ein. Altbauten kamen von vornherein nicht mehr in Frage - aber auch viele Neubauten nicht, hatten wir doch des Öfteren den Eindruck gewonnen, dass die Anwaltszimmer so klein ausfielen, dass sie „Legebatterien“ glichen.

Einer unserer Immobilienmakler hatte dann die rettende Idee. Modern, innovativ: eine "grüne" Themenimmobilie sollte am Ostbahnhof entstehen. Das Energieforum schien wie für uns wie gemacht. Mehrere Tätigkeitsschwerpunkte von [GGSC] sehen wir bis heute durch das Energieforum transportiert, Energierecht, öffentliches und privates Baurecht, Altlasten. Nur die Bienenstöcke fehlen noch auf dem Dach des Hauses.

Nach vielen Diskussionen mit dem Vermieter und genauen Plänen zum Innenausbau wurden wir Mieter auf 1.800 qm im Energieforum, Stralauer Platz 34 zum 1.2.2003 und sind es bis heute. Und so schaffte [GGSC] den Absprung vom Wilden Westen in den noch wilderen Osten.

2007 [GGSC] eröffnet einen weiteren Standort in Frankfurt (Oder)

2009 folgte ihr drittes Büro in Augsburg