[GGSC] Partner Dr. Groth wird Verfassungsrichter in Berlin

Der Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin ist mit „ehrenamtlichen“ Richtern besetzt, obwohl er mit regelmäßig mehr als 200 Entscheidungen im Jahr das meistbeschäftigte Landesverfassungsgericht Deutschlands ist. Als nach einjährigem Ringen mit der CDU für eine auf Vorschlag der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zu besetzende Verfassungsrichterposition in der Politik und auch in der Justiz Unmut über diesen unwürdigen Umgang mit dem Verfassungsgerichtshof entstand, fragte die damalige Fraktionsvorsitzende Renate Künast bei [GGSC] an, ob man denn den ehemaligen Richter und Staatssekretär Dr. Groth für einen von keiner Fraktion des Abgeordnetenhauses ablehnbaren Vorschlag gewinnen könne.

[GGSC] wog die damit verbundenen Ehre und den Erfahrungszuwachs mit der geringeren anwaltlichen Einsatzfähigkeit des Namenspartners ab und Dr. Groth wurde 2000 vom Berliner Abgeordnetenhaus einstimmig als Richter am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin gewählt. Dort war er die zulässigen sieben Jahre bis 2007 tätig.

2000 - Dr. Groth 25 Jahre Volljurist

Zwar ist für alle Anwälte ebenso wenig wie für alle Rotweine richtig, dass sie immer besser werden, je älter sie sind, aber ein bisschen dürfte an dieser Weisheit schon dran sein. Deshalb nahm [GGSC] das 25-jährige „Volljuristenjubiläum“ von Dr. Groth zum Anlass, in die damals sehr bekannte und beliebte rote „Info-Box“ am Potsdamer Platz zu einem Festakt einzuladen. Der damalige Präsident des Verwaltungsgerichts Berlin, Alexander Wichmann, hielt einen exzellenten Festvortrag und anschließend gab es so vieles über das „öffentliche Recht“ und die mit ihm in Berlin verbundenen Personen zu erzählen, dass es eine lange Nacht wurde.