JUVE Handbuch 2017/2018

Im Umwelt- und Planungsrecht empfohlene Kanzlei, die sehr gute Kontakte zur öffentl. Hand und zu Verbänden unterhält. Für sie ist [GGSC] immer wieder in Verfahren auch vor europäischen Gerichten zu sehen. Namenspartner Gaßner ist dtl. weit bekannt für seine Kompetenz im Atomrecht, die jüngst im Bundestag als Sachverständiger zum Entwurf der Novelle des Standortauswahlgesetzes gefragt war. Die Kanzlei hat in der Energiewirtschaft eine klare Positionierung aufseiten der erneuerbaren Energien u. gg. die Atomkraft.

Sie ist v.a. durch ihre tiefe Branchenkompetenz im Abfallsektor im Vergaberecht geschätzt. Darüber hinaus berät sie intensiv u. vermehrt zum Ausbau der Breitbandnetze. In diesem Feld agiert sie in enger Zusammenarbeit mit den Beihilferechtlern der Kanzlei. Das Augsburger Büro verfügt darüber hinaus über eine Spezialkompetenz bei Geothermieprojekten, die das Team u.a. bei einem Mandat in Holzkirchen ausspielt.

Umwelt- und Planungsrecht - JUVE Ausgabe 2017/2018

Vergaberecht - JUVE Ausgabe 2017/2018

Energiewirtschaftsrecht - JUVE Ausgabe 2017/2018

JUVE Handbuch 2016/2017

Im Umwelt- und Planungsrecht heißt es unter Bewertung und Stärken: „Im Umwelt- und Planungsrecht empfohlene Kanzlei, die sehr gute Kontakte zu Kommunen unterhält (…) In Dtl. weitreichende Vernetzung aufseiten von Kommunen u. Ministerien; besonders bekannt für abfall. u. altlastenrecbtl. Arbeit."

Im Vergaberecht lautet die Bewertung der Tätigkeiten von [GGSC]:

„Die im Vergaberecht geschätzte Kanzlei hat eine hohe Branchenexpertise im Abfallsektor. Dabei berät sie bisher schon intensiv zur lnhousefähigkeit, einem Thema, welches vor dem Hintergrund der Novelle des Vergaberechts neue Aktualität gewinnt. Daneben vertritt die Praxis aber auch Akteure in anderen Branchen wie dem Verkehrssektor tl. verbreiterte sich durch die Beratung beim Thema Bau u. Betrieb der Breitbandnetze, u.a. in Brandenburg. Im Energiesektor hat das große Team eine Spezialexpertise für Vergaben in Geothermieprojekten. Dazu hat es u.a. die ÜWGeo der Stadtwerke Mainz in einem großen Verhandlungsverfahren begleitet.“

Für [GGSC] findet sich unter renommierte Kanzleien im Energiewirtschaftsrecht folgende Bewertung:

„Die Kanzlei hat in der Energiewirtschaft eine klare Positionierung aufseiten der erneuerbaren Energien u. gg. die Atomkraft. Namenspartner Hartmut Gaßner ist daher regelm. auch auf der polit. Bühne zu sehen, etwa als Mitglied in der Endlagerkommission oder der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK). Zudem vertritt er das Land Ba.-Wü. in der Schadensersatzklage von EnBW wg. des Atonmoratoriums. Daneben dominieren Projekte u. Streitigkeiten aus dem Wind- u. Solarsektor das Bild der Praxis. So ist die Kanzlei bspw. für Offshorewindparkentwickler in Beschwerdeverfahren gg. Kapazitätsverlagerungs- u. -zuweisungsbeschlüsse bzgl. des Konverters BorWin 4 tätig.“

JUVE Handbuch 2014/2015

In der Juve-Handbuchausgabe 2014/2015 sind besonders die Spezialthemen von Gaßner, Groth, Siederer und Coll. [GGSC] bemerkenswert, mit denen die Kanzlei sich deutlich von anderen unterscheidet.

Im Umwelt- und Planungsrecht listet Juve die Kanzlei im vierten Rang weiterhin ganz vorne auf:

"Empfohlene Kanzlei im Umwelt- u. Planungsrecht, die die aktuellen Markttrends mit voller Kraft für die öffentl. Hand besetzt. So berät sie eine Reihe von Gemeinden u. Städten zu Geothermieprojekten u. steht Ministerien wie in Niedersachsen bei Frackingfragen zur Seite. Zuletzt gelang es verstärkt an der Schnittstelle zu Energieregulienmg (z.B. in Netzanbindungsfragen) u. Beihilferecht zu beraten.

Stärken: In Dtl. weitreichende Vernetzung aufseiten von Kommunen u. Ministerien; besonders bekannt für abfall- u. altlastenrechtl. Arbeit."

Im Vergaberecht hat sich [GGSC] einen Platz auf dem sechsten Rang unter den empfohlenen Kanzleien erkämpft:

"Für Vergaberecht geschätzte Kanzlei, die Ausschreibungsfragen in ihr umfassendes Angebot im Öffentl. Recht integriert. So beriet sie zuletzt zu strukturellen Fragen im Zshg. mit Rekommunalisierungen oder kommunaler Zusammenarbeit. Im Zuge des abfallrechtl. Schwerpunkts berieten die Anwälte zuletzt u.a. zur Vergabe von Pachtverträgen für Altdeponien. Mandanten loben „schnelle Reaktionszeiten" u. „polit. Fingerspitzengefühl".

Folgende Juve-Bewertung erhält [GGSC] im Energierecht/Regulierte Industrien:

"Die Kanzlei ist für ihre „grün“-ökolog. Grundhaltung u. erstklassige polit. Vernetzung bekannt. So ist sie häufig in Projektentwicklungen der erneuerbaren Energien zu sehen, insbes. auch bei Geothermieprojekten u. im Offshorebereich zu Netzanschlussfragen. Dabei deckt sie auch aktuelle Themen etwa zur EEG-Vergütung u. Direktvermarktung für EE-Anlagenbetreiber ab. Zudem ist Gaßner meist aufseiten der öffentl. Hand eine gesuchte Beraterin in polit. umstrittenen Themen. So klärt sie etwa für das Land Niedersachsen heikle Frackingfragen."