[GGSC] bewertet und begleitet wasserwirtschaftliche Vorhaben mit den zugehörigen Genehmigungsverfahren (Gewässerherstellung, -ausbau, -unterhaltung und -benutzung) im Auftrag von Vorhabenträgern, Behörden und Betroffenen.

In vielfältiger Hinsicht sind wir mit wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren im Zusammenhang mit Bauvorhaben, Industrieanlagen, aber auch mit Abfalldeponien befasst. Neben Vorhabenträgern sind Mandanten von [GGSC] bei komplexeren Vorhaben auch Genehmigungsbehörden. Ein Aufgabenschwerpunkt sind planfeststellungsbedürftige Vorhaben, die mit dem Ausbau, der Herstellung oder Benutzung eines Gewässers verbunden sind. Hierzu gehören beispielsweise die Flutung von Tagebaurestlöchern oder die Umverlegung von Flüssen.

Die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) mit Bewirtschaftungsplänen, Maßnahmenprogrammen, Qualitätssicherung und Verschlechterungsverbot wirkt sich erheblich auf Gewässernutzung und -unterhaltung aus. Wir prüfen Konzepte zur Inanspruchnahme von Fristverlängerungen bzw. zur Festlegung weniger strenger Umweltziele nach Art. 4 Abs. 4 und Abs. 5 WRRL und beraten bei Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässermorphologie und des Hochwasserabflusses im Spannungsfeld zum Naturschutz (z. B. FFH-Verträglichkeitsprüfung). [GGSC] berät zuständige Behörden und Planungs- und Vorhabenträger bei der Prüfung der Zulässigkeit von Gewässerbenutzungen (z. B. Einleitung), im Genehmigungsverfahren und bei der UVP. Ferner beraten wir bei Konzepten für die Entwässerung von Gruben oder Halden, beim Bau von Anlagen (z. B. zur Deponieentwässerung) sowie Reinigungsanlagen.