Das Naturschutzrecht ist eine Querschnittsmaterie, die bei beiden Vorhaben zu beachten ist. So sind naturschutzrechtliche Vorgaben wie die Eingriffs- und Ausgleichsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz, das Artenschutzrecht sowie Rechtsfragen von nationalen (z. B. Landschafts-/Naturschutzgebiet) und unionsrechtlichen Schutzgebieten (NATURA 2000) oft innerhalb von Baugenehmigungs-, BImSchG-Genehmigungs- oder Planfeststellungsverfahren zu prüfen.

[GGSC] betreut diese oft sehr anspruchsvollen Planungs- und Genehmigungsverfahren, soweit erforderlich auch vor den Verwaltungsgerichten. Dabei hat [GGSC] auch umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit naturschutzfachlichen Büros. Bei Wind- und Solarparks stellt sich die Herausforderung, einen angemessenen Ausgleich zwischen den zu berücksichtigenden Interessen des Naturschutzes und der Realisierung von Zukunftstechnologien zu finden. Ein Beispiel dafür ist das von [GGSC] betreute Zulassungsverfahren für den Solarpark Turnow-Preilack im Land Brandenburg. Mit diesem Projekt konnte ein ehemaliger Truppenübungsplatz mit erheblichen Kontaminationen und Umweltbelastungen vollständig saniert und die ursprünglichen Lebensräume für geschützte Arten wiederhergestellt werden.