Schnelle Internetverbindungen für Bürger, Verwaltung und Gewerbe gehören heute zur Daseinsvorsorge und die hierfür notwendigen passiven Breitbandinfrastrukturen stellen Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse dar. In Städten und Ballungsgebieten ist die Situation unproblematisch, weil hohen Investitionskosten für die Netze viele Kunden gegenüber stehen. In ländlich geprägten Gebieten der Bundesrepublik lohnt sich aber häufig kein eigenwirtschaftlicher Breitbandinternetausbau durch private Telekommunikationsunternehmen.

[GGSC] berät seit vielen Jahren Bundesländer, Landkreise und Kommunen fördermittel-, beihilfen- und vergaberechtlich im Breitbandinternetausbau in unterversorgten Gebieten. Im Rahmen der aktuellen Bundesförderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur  - nach der Rahmenreglung zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA) - ist [GGSC] schwerpunktmäßig in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt sowie im Freistaat Sachsen tätig und arbeitet hierbei mit den Technikern der TÜV Consulting GmbH und der TKI GmbH zusammen. [GGSC] ist seit Herbst 2016 gelisteter juristischer Berater der Beratungsstelle Digitale Offensive Sachsen (DiOS).

Aktuell begleitet [GGSC] den geförderten Breitbandinternetausbau für diverse Landkreise und die kreisfreien Städte Brandenburg an der Havel sowie Frankfurt (Oder) im Land Brandenburg, u. a. für die Landkreise Germersheim, Bad Dürkheim, Cochem-Zell und den Rheinland-Pfalz-Kreis im Land Rheinland-Pfalz sowie für eine Vielzahl von Kommunen im Freistaat Sachsen. Zudem ist [GGSC] für das Land Brandenburg und die dortige Investitionsbank im Rahmen des geförderten Netzausbaus mit EFRE- und Landesmitteln zuständig. Im September 2016 konnte [GGSC] erfolgreich mit der letzten Planungsregion "Spreewald" das Gesamtprojekt „Entwicklungskonzept Brandenburg – Glasfaser 2020“ für das Land Brandenburg abschließen.

2017 kann sich [GGSC] darüber freuen für die sächsische Kommune Amtsberg das Betreibermodell bis zum finalen Bundesförderbescheid und einschließlich der Bauvergaben mitbegleitet zu haben als eines der ersten Pilotverfahren. Zudem befindet sich auch das Berliner Breitbandförderprojekt, ebenfalls von [GGSC] betreut, nach dem finalen Bundesförderbescheid im Wirtschaftlichkeitslückenmodell bereits in der baulichen Umsetzung. Der Clean-Tech Business Park Berlin-Marzahn erhält eine Gigabit-Breitbandversorgung.