Während den Belangen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes im Zusammenhang mit der Gentechnik in europäischen Zulassungsverfahren Rechnung zu tragen ist, bildet die Verträglichkeit mit der traditionellen und ökologischen Produktion das zentrale Konfliktfeld auf nationaler und lokaler Ebene. Im Gentechnikgesetz sind entsprechende Vorschriften zur Koexistenz geschaffen worden. Vor allem müssen Anbauer und andere Verwender gentechnisch veränderter Pflanzen Vorsorge treffen und Regeln der guten fachlichen Praxis einhalten, damit Einträge von genetisch veränderten Organismen (GVO) in konventionelle und biologische Erzeugnisse möglichst vermieden werden.

[GGSC] berät Verbände und Erzeuger sowie Behörden im Zusammenhang mit Rechtsfragen der Koexistenz. Dies gilt für Auslegung und Anwendung der Vorsorgepflicht und der "guten fachlichen Praxis" und für Ansprüche auf Entschädigung im Falle von Beeinträchtigungen bei anfallenden Analysekosten.

Ein weiteres Aufgabengebiet ist die behördliche Überwachung. Das Land Hessen hatte [GGSC] vor dem Bundesverwaltungsgericht vertreten und eine Anordnung zum Umbruch von Rapsfeldern mit Erfolg verteidigt. Das Rapssaatgut war mit Spuren von nicht zugelassenem, genetisch verändertem Raps verunreinigt. Die von uns vertretene, umfassende und strenge Kontrolle der Gentechnik wurde vom Gericht bestätigt. Für betroffene Imker hat das Gentechnikteam von [GGSC] 2011 das "Honig-Urteil" des EuGH erstritten: Nach dem Urteil des Gerichts ist Honig mit Pollen des gentechnisch veränderten Maises MON 810 ein "genetisch verändertes Lebensmittel", das unverkäuflich ist. Die Imker können darauf Entschädigungsansprüche nach den Vorschriften des Gentechnikgesetzes stützen. Mit Unterstützung von Imker- und Lebensmittelverbänden hat [GGSC] vor deutschen Gerichten Ansprüche von Imkern auf Schutzvorkehrungen geltend gemacht, damit es gar nicht erst zu Einträgen von Gentechnik-Pollen in Imkereiprodukte kommt (BayVGH, BVerwG).

Unsere Expertise wird auch bei Gesetzgebungsvorhaben in Anspruch genommen, so bei der Novelle des Gentechnikgesetzes 2008 in eine Sachverständigenanhörung des Deutschen Bundestages.