Verbot bienengefährlicher Pestizide vor dem EuG

Artikel drucken

Referenzen Arbeitsfelder Lebensmittel Landwirtschaft und Umweltschutz

[GGSC] verteidigt insgesamt 5 deutsche und österreichische Imkerverbände – darunter den Deutschen Erwerbsimkerbund (DBIB) und den österreichischen Imkerbund (ÖIB) – als Streithelfer vor dem Europäischen Gericht erster Instanz (EuG) in Luxemburg. In insgesamt drei Verfahren geht es um das Verbot bzw. die Zulassung von Pestiziden (sog. Neonikotinoide). Deren Verwendung hat die EU-Kommission weitgehend verboten, weil sie nach wissenschaftlichen Erkenntnissen für Bienen schädlich sind. Die Hersteller (u.a. BASF, Bayer und Syngenta) fechten diese Verbote an. Die Imkerverbände setzen sich mit Unterstützung von [GGSC] in den Gerichtsverfahren vor dem Eu-Gericht dafür ein, dass die Verwendungsverbote aufrechterhalten bleiben.