Das Energiewirtschaftsrecht spielt vielfach bei der Begleitung Erneuerbarer Energien-Projekte eine Rolle. So sind beispielsweise bei umstrittenen Netzabschaltungen, bei Netzanschluss-, Netzzugangs- und sonstigen energiewirtschaftlichen Verträgen regelmäßig das EnWG und die dazugehörigen untergesetzlichen Rechtsvorschriften (StromNEV, StromNZV, NAV etc.) relevant. Besonders bei alternativen Vermarktungsmodellen (Direktvermarktungs- und sonstige Liefermodelle) sind die allgemeinen energiewirtschaftlichen Pflichten zu beachten.

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Bereich ist das Konzessionsvertragsrecht. [GGSC] ist in diesem Bereich sowohl auf Seiten des Konzessionsnehmers als auch des Konzessionsgebers tätig. Besonders auf kommunaler Seite hat [GGSC] dabei vielfach Rekommunalisierungsbestrebungen unterstützt. Netzübernahmekalkulationen und die Prüfung von Konzessionsabgaben können unsere Betriebswirte ebenfalls anbieten.

Aufgrund seiner energiewirtschaftlichen Expertise wird [GGSC] zu Spezialfragen auch im nicht regenerativen Bereich angefragt. Hierzu zählen etwa die Gestaltung und rechtliche Absicherung von Arealnetzen, allgemeine Netzanschlussfragen, Netznutzungsentgeltreduzierungen sowie Verfahren vor der Bundesnetzagentur. Künftig wird dieser Bereich voraussichtlich noch größere Bedeutung bekommen, weil die Energiewende eine stärkere Harmonisierung von regenerativer und nicht regenerativer Stromerzeugung erfordert. Netzanschlussfragen, Lieferverträge und die dazu gehörigen Pflichten nach EnWG und EEG spielen in diesem Zusammenhang eine große Rolle.