[GGSC] bietet kommunalen Mandanten eine umfassende Beratung bei der Wahl und der Gestaltung der geeigneten Unternehmensform für die Erfüllung kommunaler Aufgaben.

Viele Kommunen sehen sich vor die Frage gestellt, ob für die wirtschaftliche und langfristig tragfähige Wahrnehmung der kommunalen Aufgaben der Daseinsvorsorge

  • die kommunale Eigenausführung durch Regie- oder Eigenbetriebe,
  • kommunale Anstalten oder Eigengesellschaften
  • die Fremdvergabe am Markt (Kommune als Ausschreibungsverwaltung);
  • die interkommunale Kooperation in Zweckverbänden, auf Grundlage öffentlich-rechtlicher Vereinbarungen oder in gemeinsamen Anstalten oder
  • die Zusammenarbeit mit privaten Partnern in einer gemischt-wirtschaftlichen Gesellschaft (PPP-Modell)

vorzuziehen ist. Bei der Errichtung und dem Betrieb von Anlagen und Einrichtungen ist zwischen Dienstleistungs-, Betriebsführungs- und Betreibermodellen zu entscheiden.

[GGSC] unterstützt die kommunalen Mandanten bei den strategischen Entscheidungen, etwa durch ergebnisoffene Variantenvergleiche unter Berücksichtigung insbesondere kommunalrechtlicher, vergaberechtlicher, gesellschaftsrechtlicher, steuerrechtlicher und arbeitsrechtlicher Gesichtspunkte. Wir begleiten die politischen Entscheidungsprozesse und unterstützen bei der Ausgestaltung der getroffenen Entscheidungen, z.B. durch Erarbeitung von Zweckverbands- und Anstaltssatzungen, Gesellschaftsverträgen, Vergabeunterlagen oder Personalüberleitungsverträgen.

[GGSC] hat in den letzten Jahren in einer Vielzahl von Fällen die Gründung kommunaler Anstalten in mehreren Bundesländern begleitet, Veranstaltungen und Fachgespräche hierzu durchgeführt und die Kommentierung im Potsdamer Kommentar zu den kommunalen Anstalten im Land Brandenburg verfasst.