20.10.2016 Presse über uns Energie

Atomkompromiss: Bund entlässt Konzerne aus der Haftung - Hartmut Gaßner, Mitglied der Endlagerkommission

Juve-Artikel, 20.10.2016: "Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Zwischen- und Endlagerung von Atommüll auf den Weg gebracht. Über die Eckpfeiler des Gesetzes wurde bis zuletzt verhandelt mit den Energiekonzernen Vattenfall, E.on, RWE und EnBW, die in Deutschland Atomkraftwerke betreiben. Sie drängen nun darauf, schnell einen Vertrag mit der Bundesregierung zu schließen, in dem die Details der Einigung festgehalten werden...

In der Kommission hatten mehrere Anwälte aus renommierten Kanzleien mitgebarbeitet, neben Hartmut Gaßner von Gaßner Groth Siederer, der auch Mitglied der Endlagerkommission ist, auch Dr. Ines Zenke von Becker Büttner Held sowie Dr. Werner Schnappauf und Gerald Hennenhöfer von Graf von Westphalen."

Den vollständigen Juve-Artikel finden Sie hier: Atomkompromiss: Bund entlässt Konzerne aus der Haftung

Sehen Sie dazu auch ein Interview mit Hartmut Gaßner auf dem TV-Kanal "Leben mit der Energiewende" vom 31.10.2016, welche Überlegungen zum KFK-Kompromiss geführt haben (ab Minute 13:14): Warum die Stromkonzerne die Endlagerkosten von Atommüll nicht selber zahlen.