17.04.2018 Abfall

[GGSC] Studie zur Verbesserung der Sortenreinheit von Bioabfällen für die BgK

[GGSC] Anwältin Caroline v. Bechtolsheim hat für die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BgK) Möglichkeiten zur Verbesserung der Sortenreinheit von Bioabfällen untersucht. Das Thema wird derzeit in der Kreislaufwirtschaft intensiv diskutiert und bewegt nicht nur die Verwerter, sondern zunehmend auch die Kommunen.

Wie für die Verwertung bzw. das Recycling anderer Materialien gilt auch für Bioabfälle: Die Endprodukte können nur so gut sein wie die Ausgangsstoffe, aus denen sie hergestellt werden. Die Vermeidung von Fremdstoffen hat daher oberste Priorität. Zentrale Möglichkeiten einer Einflussnahme auf diese Qualitäten werden in der Studie bei den Kommunen verortet – nicht zuletzt aufgrund ihrer Nähe zum Verbraucher bzw. den Erzeugern von Bioabfällen.

Die Studie soll dazu beitragen, für das Problemfeld der Sortenreinheit von Bioabfällen aus der Bioabfallsammlung  und –erfassung stärker als bisher zu sensibilisieren und gleichzeitig mögliche Ansätze für Vermeidungsstrategien aufzuzeigen – bei ausgewogener Risikoverteilung zwischen Kommunen und Verwertern. Zu diesem Zweck werden dort mithilfe von Mustertextbausteinen und Erläuterungen  Vorschläge für die Ausgestaltung der öffentlichen Bioabfallverwertung im Sinne von

·         Verträgen und Vergabeunterlagen für Ausschreibungen sowie

·         Abfallwirtschaftssatzungen

gemacht, jeweils einschließlich von Kontroll- und Sanktionsmechanismen.

Die Ergebnisse werden auch auf dem „GGSC Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft“ am 22.06.2018 vorgestellt. Neben der Autorin wird Herr Dr. Bertram Kehres von der BgK dazu vortragen.

RecyclingPortal, 11.04.2018: GGSC-Studie: Sortenreinheit von Bioabfällen verbessern

EUWID 14.2018: GGSC-Studie im Auftrag der BGK liefert Ansatzpunkte für bessere Bioabfall-Qualität

[GGSC] Gutachten: Sortenreinheit von Bioabfällen verbessern

[GGSC] Infoseminar - Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft: Programm